Lifttechnik

Antriebsvarianten

Es gibt zwei unterschiedliche Systeme: den klassischen Zahnstangenantrieb und den etwas ruhigeren Traktionsantrieb.

Zahnstangenantrieb / Zahnradantrieb

Ein Zahnstangenantrieb besteht aus einem Antriebszahnrad, einer Zahnstange und einem Elektromotor. Der Zahnstangenantrieb funktioniert wie eine Zahnradbahn: Der Elektromotor treibt das Zahnrad auf der Zahnstange an. Das Antriebszahnrad läuft über kleine Ausbuchtungen, die sogenannten Zähne. Durch das jeweilige Einrasten des Zahnrades in den Ausbuchtungen wird der Sitz des Liftes vorangetrieben.

Der Lift wird auf einer stabilen Zahnstange (z. B. aus Aluminium) geführt. Die Zahnstange befindet sich in einem Aluminium-Profil, so dass keine Verletzungsgefahr besteht und ein sauberer und ruhiger Betrieb gewährleistet ist. Die Zahnstange ist bei geradem Schienenverlauf komplett abgedeckt, bei kurvigem Verlauf liegt sie geschützt unter dem Führungsrohr.

Beim 2-Schienen-System befindet sich die Zahnstange in der Antriebsschiene (untere Schiene). Beim 1-Schienen-System sind Führung und Antrieb in einer Stange.

Ein Zahnstangenantrieb ist hinsichtlich der Steifigkeit und Kurven eingeschränkter als andere Techniken.

Zahnstangenantrieb – auf einen Blick:

  • Gängigste Antriebsvariante
  • Kaum Verschleißteile
  • Geringer Wartungsaufwand
  • Sicher, stabil, zuverlässig

Traktionsantrieb

Der Traktionsantrieb wird ausschließlich beim 2-Schienen-System genutzt. Die beiden Schienen werden von 4 Antriebs- und Führungsrollen umschlossen. 2 Rollen umfassen je eine Schiene. Das Prinzip basiert auf dem Andruck von Antriebs- und Tragrollen an die Fahrbahn. Die Kraftübertragung erfolgt durch den Druck und eine damit verbundene Ziehkraft auf die Rollen.

Der Traktionsantrieb eignet sich besser für steile und kurvige Treppenverläufe oder Wendeltreppen, da die Schienen einfacher gebogen werden können und der Lift in Kurven stabiler läuft. Der Antrieb kommt ohne Schmiermittel aus.

Traktionsantrieb – auf einen Blick:

  • Sehr geräuscharm
  • Hohe Laufruhe
  • Verminderte Vibration
  • Kurvenstabilität

Elektromotor

Ein Elektromotor treibt den Zahnrad- oder Traktionsantrieb an. Bei Stromausfall übernimmt der Akku den Antrieb. Der Akku lädt sich automatisch auf. Der Motor läuft über den normalen Haushaltsstrom.

  • Leistung: ca. 300 - 400 Watt
  • Geschwindigkeit: ca. 0,10 Meter pro Sekunde
  • Stromanschluss: 230 V (Haushaltssteckdose)

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Ehepaar berichtet über Ihre Hausanpassungen. Mehr

Ein Treppenlift ist fast auf allen Treppen möglich. Mehr

Viele Anbieter in der Übersicht. Zum Verzeichnis

© 2017 Ratgeber Treppenlift GmbH