Treppenlift zur Prophylaxe

Knie und Gelenke schonen

Arthrose ist eine typische Alterserscheinung. In Deutschland ist jeder Zweite über 65-Jährige von diesen Schmerzen, vor allem an den Kniegelenken oder an der Kniescheibe, betroffen. Da der schmerzhafte Knorpelverschleiß nicht rückgängig zu machen ist, gilt es, das Fortschreiten der Arthrose zu stoppen. Entlastung statt Belastung vor allem beim Treppensteigen heißt das Motto, die Knie gleichzeitig zu bewegen und zu schonen.

Maßnahmen gegen Schmerzen im Knie

Trotz Schmerzen ist Bewegung das A und O. Denn mangelnde Bewegung führt zur Unterversorgung der Blutgefäße. Wird das Gelenk bewegt, kann der Knorpel besser Nährstoffe aufnehmen. Außerdem werden Muskeln aufgebaut, die dem Gelenk Halt und Unterstützung bieten. Aber: Es gilt, Überlastungen zu vermeiden. Der Arzt oder Orthopäde empfiehlt, welche Bewegung bei Schmerzen am besten geeignet ist.

Tipps gegen Schmerzen im Kniegelenk oder in der Kniescheibe

  • Im Sitzen das Knie entlasten, indem Sie die Beine ausstrecken.
  • Keine schweren Sachen tragen.
  • Treppengeländer beim Treppensteigen nutzen.
  • Stufe für Stufe beim Treppensteigen laufen, dabei immer erst das gesunde Bein vorsetzen.
  • Vor dem Aufstehen die Knie erst ohne Belastung bewegen.
  • Beim Aufstehen mit den Armen abstützen.
  • Nicht hinhocken.

Gesundheitssport für Ältere

Viele Sportvereine und Fitnessstudios bieten spezielle Kurse für Ältere („Seniorensport“ oder „50 plus“) mit gezielten Lockerungs-, Dehn-, Kräftigungs- und Gleichgewichtsübungen und Tipps zur Ernährung an.

Die Bewegung hat enorm viele positive Nebeneffekte: Sport stärkt Kreislauf und Herz, hilft beim Abnehmen, steigert das Wohlbefinden und verringert die Schmerzen. Außerdem beugt sportliche Betätigung Diabetes vor, hält jung und schafft soziale Kontakte.

Es muss nicht immer der Gymnastikkurs für Ältere sein: Rücken- oder Yoga-Kurse sind z.B. für alle Altersklassen geeignet und tun allen Gelenken gut. Auch Krankenhäuser, Seniorenheime, Städte oder Kirchengemeinden bieten Präventions- und Sportkurse speziell für Ältere an. Die Krankenkassen unterstützen Gesundheits- und Vorsorge-Kurse, teilweise auch bei Fitnessstudios, durch eine Übernahme der Beiträge.

Gelenkschonende Sportarten

  • Beim Schwimmen nimmt das Wasser die ganze Last des Körpers. Besonders geeignet sind Kraul- und Rückenschwimmen. Aufgrund der Beinbewegung ist Brustschwimmen bei Kniebeschwerden nicht zu empfehlen.
  • Aquajogging ist für die Knie eine gute Mischung aus Bewegung und Entlastung.
  • Radfahren bringt den ganzen Körper in Schwung, ohne die Gelenke des Knies zu belasten.
  • Nordic Walking gehört zu den gelenkschonendsten Ausdauersportarten, da die Stöcke die Kräfte, die auf die Gelenke wirken, verringern.
  • Wandern ist gesund und hat dank der frischen Luft einen hohen Erholungswert. Achtung: Beim Bergabwandern auf jeden Fall Wanderstöcke einsetzen, um Schmerzen vorzubeugen!
  • Beim Yoga gibt es gezielte Bewegungs- und Entspannungsübungen für die Gelenke.
  • Golf tut gut, weil man läuft und sich in der frischen Luft bewegt. Beim Schlagen aber unbedingt auf die Bewegungsabläufe, die das Knie belasten könnten, achten und die Schwungtechnik anpassen.

Schmerzen im Kniegelenk beim Treppensteigen

Bei Kniegelenk-Arthrose kann Treppensteigen aufgrund der Gelenkschmerzen und eingeschränkten Beweglichkeit zum Problem werden und Schmerzen verursachen. In besonders schlimmen Fällen kann dadurch das Wohnen im Alter stark erschwert werden. Bewegung ist zwar gut, da sie die Durchblutung fördert, aber Treppensteigen belastet die Gelenke der Knie stark.

Die Bewegung beim Treppensteigen ist ein komplexes Zusammenspiel aus Knochen, Muskeln und Bändern im Kniegelenk. Hierbei wird das Knie, welches auch das größte Gelenk des menschlichen Körpers ist, aus einer Beugung heraus wieder gestreckt.

Schmerzen im Knie beim Treppensteigen

Eine biologische Höchstleistung, die man im Falle eines gesunden Knies nicht bemerkt. Liegt Kniegelenk-Arthrose vor, verursacht diese Bewegung Schmerzen, die den Alltag im Allgemeinen stark einschränken. Um die Knie darum so wenig wie möglich zu belasten, sollte man das Treppensteigen gelenkschonend bewerkstelligen.

Dabei gilt immer: Nehmen Sie sich ausreichend Zeit und stützen Sie sich beim Treppensteigen am Geländer ab.

Achten Sie auf die Knieachse

Beim Treppensteigen nach oben ist darauf zu achten, dass die physiologische Knieachse eingehalten wird. Was ist damit gemeint? Der vordere Fuß sollte mit leicht nach außen gedrehter Fußspitze auf die Stufe gesetzt werden. Der Effekt ist die Verlagerung des Gewichts nach vorn auf diesen Fuß. Dabei darf das Knie nicht über die Fußspitze nach vorne hinausragen - die Spitze muss immer sichtbar sein. Das Knie sollte zudem in die gleiche Richtung wie die Fußspitze zeigen.

Das Treppensteigen auf diese Art erfordert etwas Eingewöhnung. Doch es lohnt sich, da so die Gelenk entlastet, die Muskeln dafür aber mehr beansprucht werden. Man trainiert die Muskeln und stärkt sie. Auch das Kniegelenk profitiert, denn es bekommt mehr Halt. Somit beugen Sie Schmerzen vor.

Eine ähnliche Wirkung erzielt man, wenn das Knie in der Beugung mit den Händen stabilisiert wird. Stützen Sie sich dazu mit beiden Händen auf den oben stehenden Oberschenkel. So verlagert man das Körpergewicht, was wiederum die Beinmuskeln entlastet. Schmerzt ein Knie stärker, so verlagern Sie das Körpergewicht mehr auf das andere Knie. Alle diese Maßnahmen entlasten Ihre Gelenke und mindern die Schmerzen. Unser Tipp: Bewegen Sie sich auch in Zeitnot nicht zu schnell oder ruckartig beim Treppensteigen. Damit steigt das Risiko für Verletzungen und außerdem liegt bekanntermaßen ja auch "in der Ruhe die Kraft".

Entlastung statt Belastung beim Treppensteigen

Bewegungsabläufe wie das Einhalten der Knieachse oder das Abstützen an Geländern entlasten zwar die Kniegelenke beim Treppensteigen, können aber langfristig die Arthrose und somit die Schmerzen nicht weiter aufhalten. Das Treppensteigen wird so zu einem immer größeren Hindernis, was zur Folge hat, dass die Wohnung oder das Haus nicht mehr vollständig genutzt werden kann. Bei der täglichen Treppen-Herausforderung bietet ein Treppenlift eine ideale Hilfe.

Ein Treppenlift ist im Alter sinnvoll, um durch die regelmäßige Entlastung weiterem Gelenkverschleiß oder dem Fortschreiten der Arthrose vorzubeugen. Das ermöglicht ein komfortables, selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden und lässt ältere Menschen möglichst lange in ihrem Zuhause verbleiben, ohne auf fremde Hilfe angewiesen zu sein oder ständigen Schmerzen ausgesetzt zu sein.

Treppenlift nach Kniegelenk- oder Hüftgelenk-Operationen

Nach einer Kniegelenk- oder Hüftgelenk-Operation ist eine schonende Bewegung entscheidend für die Genesung. Als erste Maßnahme muss die grundsätzliche Beweglichkeit und Stabilität des Kniegelenks wieder hergestellt werden. Dafür sind regelmäßige Übungen erforderlich, die in der Rehabilitationsphase von Physiotherapeuten übernommen werden. Gleichzeitig darf das Kniegelenk aber nicht zu intensiv belastet werden.

In der Klinik sorgen Profis dafür, dass eine richtige Balance zwischen Be- und Entlastung stattfindet. Aber was ist, wenn Sie als Patient wieder zu Hause sind? Einen erheblichen Vorteil haben Sie, wenn ein Treppenlift vorhanden ist. Damit vermeiden Sie, dass Ihre Kniegelenke in der ersten Zeit zu sehr belastet werden. Viele Anbieter bieten Treppenlift zur Miete an, die Sie eine bestimmte Dauer in Anspruch nehmen können. Der langfristige Einsatz eines Treppenlifts hilft natürlich, dem weiteren Voranschreiten von Arthrose und Schmerzen vorzubeugen und ist ebenso im hohen Alter eine praktische und große Entlastung, die hilft, die Mobilität zu steigern.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Ehepaar berichtet über Ihre Hausanpassungen. Mehr

Und welche Faktoren bestimmen den Preis? Mehr

Alle Infos zu dem typischen Treppenlift Weiterlesen

© 2017 Ratgeber Treppenlift GmbH