Alternativen zum Treppenlift

Äußerst praktische Lösung: Der Außenaufzug

Ein Außenaufzug ist eine gute Alternative, wenn der Einbau eines Personenaufzugs aus platz- oder baulichen Gründen in einem Wohn- oder Bürogebäude nicht möglich ist. Außerdem sind größere Umbaumaßnahmen bei dieser Nachrüstung nicht nötig und der Geldbeutel wird somit geschont. Durch einen ebenerdigen Ein- und Ausstieg ist der Außenaufzug bestens für Rollstuhlfahrer geeignet. Ebenso kann er ideal als Lastenaufzug oder zur Beförderung von mehreren Personen im Außenbereich eines Gebäudes genutzt werden.

Anbau eines Außenaufzugs

Zuallererst muss geprüft werden, ob die Fassade des Gebäudes den Aufzug auch trägt. Die Montage ist relativ einfach: Der Schacht des Aufzuges wird an die Front- oder Hoffassade des Gebäudes angebracht. Mithilfe von Wanddurchbrüchen werden die Haltestellen errichtet. Wie viele es werden sollen, kann je nach Situation bestimmt werden.

Bei der Außen- und Innengestaltung gibt es viele Gestaltungsvarianten und auch die Nutzlast des Aufzugs und die Kabinengröße können individuell angepasst werden. Der Motor befindet sich bei heutigen Außenaufzügen in aller Regel in der Kabine. Ein extra Maschinenraum wird daher nicht mehr benötigt.

Vorteile eines Außenaufzugs:

  • Einfach an der Außenfassade zu montieren
  • Kostengünstiger als Innenaufzüge
  • Verschiedene Ausstattungsvarianten, an die Hausfassade anpassbar
  • Wertsteigerung der Immobilie
  • auch als Lastentransport geeignet
  • Keine kostenintensiven und aufwendigen Umbaumaßnahmen im Inneren des Gebäudes

Soll der Außenaufzug für Rollstuhlfahrer oder zum Transport von Kinderwägen genutzt werden, sollte die Mindestbreite der Tür 90 cm betragen. Auch die Bedienelemente sollten leicht zu erreichen sein. Das Material muss robust und witterungsbeständig sein. Im Inneren sollte man auf einen rutschfesten Boden achten.

Die Kosten von Außenaufzügen

Der Preis eines Außenaufzugs ist von vielen Faktoren abhängig: Neben der Förderhöhe, spielen die Anzahl der Haltestellen, die Tragkraft und die Geschwindigkeit sowie die Ausstattung eine große Rolle. Im Durchschnitt liegen die Preise zwischen 30.000 und 50.000 €. Das ist günstiger als ein Personenaufzug im Gebäudeinneren.

alt text

Mit nur fünf Fragen bis zu 3 Angebote ausgewählter Treppenlift Anbieter erhalten.

Welche Anforderungen haben Sie an einen Lift?

(Mehrfachauswahl möglich)

Ihre Kontaktdaten

Wer soll die kostenlosen Angebote erhalten?

Felder mit * sind Pflichtfelder
Zum Datenschutzhinweis

Wir haben Ihre Nachricht erhalten und werden uns in Kürze bei Ihnen melden.

Kostenübernahme beim Außenaufzug

Der Staat hat die Wichtigkeit der Schaffung von Barrierefreiheit erkannt und fördert dies über bundesweite Träger wie die Pflegekasse. Wenn Sie Angehörige haben, die in einen Pflegegrad eingestuft sind und einen Treppenlift benötigen, dann können diese einen Pflegekostenzuschuss bei ihrer Pflegekasse beantragen.

Die Zuschussmöglichkeiten für einen Außenaufzug oder einen Senkrechtlift können bei der Pflegekasse pro Person bis zu € 4.000,– betragen.

Bei Vorliegen eines Pflegegrades ist es daher in jedem Fall empfehlenswert, den Pflegekostenzuschuss zu beantragen. Informieren Sie sich hier über Ihre Zuschussmöglichkeiten von bis zu € 4.000,–.

Das könnte Sie auch interessieren

Welche Faktoren bestimmen den Preis? Mehr

Mit einem Hublift die Treppe senkrecht überwinden. Mehr

Die wichtigsten Faktoren zur Anbietersuche. Weiterlesen

© 2017 Ratgeber Treppenlift GmbH